Archives for Juli 2008

Warum Open Source Content Management Systeme besser sind

Es ist doch immer wieder erstaunlich, was mit Open Source so möglich ist. WordPress ist eigentlich eher ein kleines System – aber weitaus mächtiger als überteuerte Script-sammlungen die von windigen Geschäftsleuten als ECMS verkauft werden… Und wenn man dann mal etwas will, was seit Jahren überall standard ist, dann muß man es für diese Sonderlösung teuer entwickeln lassen. Und dann ist man noch an die wenigen (vielleicht auch nicht so guten) Agenturen gebunden. Das deprimiert mich immer wieder.

Bei den meisten Open Source-Anwendungen sieht das ganz anders aus. Nehmen wir mal Typo3 als Beispiel. Sehr weit verbreitet und sehr mächtig – und sicherlich auch für viele Unternehmen als Enterprise Content Management System bestens geeignet. Durch die sehr hohe Verbreitung gibt es bereits sehr viele Standard-Funktionalität (Forum, Suche, Formulargenerator, SEO-Erweiterungen etc.) als fertige Erweiterungen, die man nur noch herunterladen und installieren muß. Dazu kommen natürlich auch noch jede Menge Agenturen, die sich mit diesem System auskennen. Und falls mal eine schlechte Agentur dabei ist – dann einfach diese durch eine gute Typo3-Agentur austauschen. Und falls man mal eigene Erweiterungen benötigt, die es bisher noch nicht gibt – auch kein Problem. Läßt sich sehr leicht programmieren (zumindest für jemand, der sich ein wenig mit Programmierung auskennt).

Allerdings ist Typo3 für mich eine Liga zu hoch. Für die meisten meiner Kunden reicht WordPress oder Joomla! vollkommen aus. Diese sind auch einfacher zu bedienen. Ich konzentriere mich auf diese beiden System. Typo3 überlasse ich lieber den guten Agenturen 😉

WordPress 2.6 verfügbar

Seit heute gibt es WordPress 2.6. Ich habe es bereits hier in meinem Blog zum testen installiert. Bis jetzt macht es einen sehr guten Eindruck.

Die „Press This!“-Funktion ist genial. Habe sie im Firefox gleich gebookmarkt. Auch die Versionsverwaltung (mit dem eingebautem Easter Egg) ist erste Sahne. Den Turbo mit Google Gears habe ich bereits eingeschaltet, wobei ich im Moment keinen unterschied feststelle – das System ist einfach schnell, so wie immer. Das sortieren der Bildergalerie habe ich noch nicht getestet, aber das dürfte meine Arbeit mit Fotos erleichtern, weil ich jetzt nicht mehr beim Upload auf die Reihenfolge achten muß.

Ich werde das System aber erst noch ein paar Tage ausführlich testen, bevor ich die Installationen meiner Kunden aktualisiere 😉

This is a demo store for testing purposes — no orders shall be fulfilled.